VERNISSAGE AM SONNTAG, DEN 06.08.2017 UM 11:30 UHR

DER VERLAGSGRÜNDER ANDREAS MEYER KURZ VOR DER VERNISSAGE

VERNISSAGE AM 11.06.2017 UM 16 UHR     EINFÜHRUNG: ANNE SIMONE KRÜGER (KUNSTHISTORIKERIN)
VERNISSAGE AM 11.06.2017 UM 16 UHR EINFÜHRUNG: ANNE SIMONE KRÜGER (KUNSTHISTORIKERIN)

PAINTING XX

MALERINNENNETZWERK  BERLIN - LEIPZIG  UND  GELADENE KÜNSTLERINNEN

30.04 - 28.05.2017

 Ziel des MalerinnenNetzWerks Berlin-Leipzig ist es, die Synergie und den speziellen Magnetismus zwischen Berlin und Leipzig zu nutzen.

Im Zentrum stehen die intensive, gemeinsame Auseinandersetzung über Malerei, bei regelmäßig stattfindenden Treffen in den Ateliers, und der Informationsaustausch – beispielsweise darüber, wie sich Malerei von Frauen besser positionieren lässt, in einem nach wie vor von Männern dominierten Feld. Fester Bestandteil des Konzepts ist auch die Zusammenarbeit mit Kuratorinnen und Kuratoren, mit anderen Netzwerken und anderen Künstlerinnen und Künstlern.

Das Netzwerk wurde Anfang 2015 gegründet. Die Vereinigung zweier loser Zirkel von Malerinnen führte zur gegenseitigen Vernetzung. Der Leipziger Malerinnen-Kreis formierte sich im Kontext der Ausstellung "Die bessere Hälfte. Malerinnen aus Leipzig" in der Kunsthalle der Sparkasse Leipzig, kuratiert von Dr. Barbara John im Frühjahr 2015. Die Wanderausstellung "Painting was a Lady", konzipiert von Heike Kelter, kann als Ursprung des Berliner Malerinnen-Zirkels gesehen werden.

Nun ist das Malerinnennetzwerk mit der Ausstellung PAINTING XX erstmalig zu Gast in der Kunsthalle der Sparkassenstiftung Lüneburg.

 

http://malerinnennetzwerk.com/ 

FRANEK

Blick zurück nach vorn

26. 3.–16. 4. 2017

 

Eröffnung am 26. März

Begleitende Lesung: Sonntag, 9. April 2017 um 12 Uhr

 

FRANEK ist Malerin, Zeichnerin, Grafikerin. Plastiken, Fotos, Filme und Aufzeichnungen ergänzen ihr Werk.  „Sie ist eine der einfallreichsten und spannendsten bildenden Künstlerinnen der Gegenwart.“ (Ludwig Zerull).

 

Ihr Werk umfasst frühe Radierungen, Land-Art Arbeiten in der Nazca Wüste, S-8 Filme, Recherchen im indianischen Kulturbereich, Plastiken, Bricolagen und immer wieder großformatige Bilder. In ihrem Buch: „als die Soldaten Schäfer waren“ untersucht sie den Einfluss ihrer Kindheit auf ihr Werk -  ein breites facettenreiches Spektrum künstlerischer Auseinandersetzung mit dem Blick aus der Vergangenheit über die Gegenwart in die Zukunft.

 

FRANEK lebt und arbeitet in Radegast und Berlin.

 

www.franek-berlin.de